Es gibt Dinge, die gibt es gar nicht – Geschichten von Dingen

Jüngere Kinder verleihen gerne unbelebten Objekten Qualitäten des Lebendigen (treten z.B. einen Stein, über den sie stolperten). Auch in überlieferten Geschichten können Gegenstände als handelnde Figuren agieren (etwa als Pfannkuchen, der aus der Pfanne springt und sich auf Wanderschaft begibt). Auch nachdem längst klar zwischen belebter und unbelebter Welt unterschieden wird, bleibt es ein reizvolles Thema, Objekte in Szene zu setzen, erlaubt es doch, Menschen und Gesellschaft verständlich zu machen, indem sie aus der Perspektive von Dingen betrachtet werden.

Das Wunderbett

Man sah ihm das ja nicht an, aber mein Wun­der­bett hat­te unge­ahn­te Eigen­schaf­ten: Es konn­te nicht nur wie ein Auto fah­ren, es brach­te auch jeden, der nur die Bett­de­cke hoch­hob, gleich zum Schla­fen. Was ich damit erleb­te, kann ich euch ger­ne erzählen.

Die kleine weiße Wolke

Eine klei­ne wei­ße Wol­ke sucht nach einem Freund, aber immer wird sie abge­wie­sen, bis sie dem lus­ti­gen Wind begeg­net. Die bei­den ver­ste­hen sich gut und spie­len den ein­ge­bil­de­ten Bes­ser­wis­sern aller­hand Streiche.

Der verhexte Ring

Wie der ver­hex­te Ring in die Welt kam, was mit dem- oder der­je­ni­gen pas­siert, die ihn am Fin­ger trägt, und wie er von einer Hand zur ande­ren wan­dert, erzählt die­se Geschich­te, die ein ita­lie­ni­sches Mär­chen wei­ter phantasiert.

Der dicke fette Pfannkuchen

Eine neue Fas­sung der guten alten Geschich­te vom Pfann­ku­chen, der aus der Pfan­ne springt und durch die Welt rollt, den alle, die ihm begeg­nen, ver­s­prei­sen möch­ten, der aber allen ent­wischt, bis ihn sein Schick­sal den­noch ereilt.

Der hinterhältige Nagel

Was in einem Haus pas­sier­te, in dem sich ein Nagel heim­lich aus der Wand zog und eine Ket­ten­re­ak­ti­on aus­lös­te. Und wie der Haus­herr, dem im ers­ten Stock ein Saft­trop­fen auf die Nase fällt, her­aus­zu­brin­gen ver­such­te, wer dar­an schuld war.

Der Kaffeetopf des Riesen

Wie soll er nur das Rie­sen­loch im Kaf­fee­topf des Rie­sen abdich­ten? Der arme Kes­sel­fli­cker holt mit sei­nem Jam­mern ein Küchen­ge­rät nach dem andern aus dem Schlaf. Jedes schlägt aus Mit­leid mit ihm Krach, bis ein Zwerg­lein von dem wil­den Geräusch­kon­zert auf­wacht und dem Kes­sel­fli­cker eine Zau­ber­pas­te schenkt. Damit kann er den Kaf­fee­topf dich­ten und wird von der Rie­sin reich belohnt.

Die schlaflose Badewanne

Die Bade­wan­ne kann nicht schla­fen, weil der Was­ser­hahn tropft. Was kön­nen die Bei­den unter­neh­men, damit das läs­ti­ge Plopp. plopp. plopp end­lich aufhört?